"The LoveVan"  und was wäre wenn?

Was hätten wir verpasst hätten wir diese besonderen Menschen nicht kennengelernt. Unsere Reise lebt von den Menschen und ihren Geschichten und deren Bekanntschaften. Aber ganz spezielle Menschen haben unsere Reise geebnet und leiteten sie in ganz besondere Richtungen. Dies ist ein ganz besonderer Dank!

Fairuz hat die Kokussnuss geklaut

Fairuz ist etwas Besonderes, denn er hat uns Möglichkeiten geschaffen die unsere Reise in Malaysia erst dieses besondere Etwas gegeben hat. Wenn man als Mensch, die Orte besucht die man besuchen soll, ist man ein Tourist. Mit der Bekanntschaft von Fairuz sind wir schlagartig keine Touristen mehr, denn durch ihn schlüpften wir in ein malaysianisches Leben, denn er öffnete die Türen zu seinem Elternhaus und danach zu einer Farm welche wir nur schwer verlassen konnten. Angefangen hat alles an einem Kokussnussstand, denn wir brauchten Elektrolyte, denn uns ging es zu diesem Zeitpunkt gar nicht gut. Wir hatten schlechten Reis gegessen, den wir nicht vertragen haben und deswegen brauchten wir eine frische Kokussnus. Die bekommt man hier in Malaysia so gut wie an jeder Ecke nur am heutigen Tag mussten wir eine zeitlang suchen. Wir wurden fündig und so schlürften wir erholsam an dieser gesunden Medizin, bis ja, bis Fairuz ankam und mit uns anfing zu quatschen. Aus dieser Bekanntschaft wurden zahlreiche Abende, aber nicht bei ihm zu Hause sondern in dieser richtig tollen Millbrook Farm. Bei Ella und Bella und der Rest der Crew startete unser Malaysia Abenteuer erst so richtig durch. Diese unvergessliche Zeit in der Millbrook Farm sei es bei Kaffee und Kuchen und der Aussicht aufs Meer, beim fischen, beim Motorrad fahren, beim Karaokee singen oder beim kochen, es war einfach unglaublich. Durch Ivan seinen Tipp sind wir auf Pulau Kapas was in 3 Wochen Freiwilligenarbeit im KBC und der kleinen Massagepraxis und viele weitere Bekanntschaften endete. Ohne diese 5 Minuten an einem Straßencafé für Kokussnüsse wären wir nicht hier und hätten nicht diese unglaublich unvergesslichen Erfahrungen. Danke an das ganze Dream Team! Danke Ivan und Family das wir auf eurer Farm wohnen durften.

 

Wenn ihr die komplette Geschichte lesen wollt, klickt hier.

 

 


Sherylin, Sam, Isabelle und Adam sind die rettenden Engel von Malaysia

Sherylin, Sam, Adam und Isabelle sind unser Glück. Was wäre wenn wir sie nie getroffen hätten? Unvorstellbar, denn wir würden Georgetown nicht so schätzen wie wir es jetzt tun, wir hätten nie die Möglichkeit uns so kreativ zu entfalten wie wir es momentan tun, wir hätten schlicht und einfach die kreativste Familie Georgetowns, vielmehr Malaysias verpasst. Wir würden nicht soviele spannende Menschen kennen, wie diesen Melody Kindergarten, dadurch auch nicht HannSen von Fennel Healthcare, nicht Barbara und Mike von Samsara, nicht Joo von TaiBoo und viele weitere Querverbindungen mehr. Wäre das Auto nicht dort wo es steht hätten wir nicht Kian, Bonnie und Frank oder Joe Sidek kennengelernt. Also ihr seht die Liste ist lang und noch viel länger, aber an der Stelle kürzen wir das Ganze ein wenig ab um aufs Wesentliche zurück zukommen. Danke für Alles - Ihr seit der Beginn eines fantastischen Projektes. Ohne diese kreativen Köpfe wären wir nicht dort wo wir unbedingt sein wollten. Genau das brauchten wir, genau diese Familie und ihre Freiräume, ihre Lockerheit und Kreativität um uns gänzlich zu entfalten. Ihr seit der Beginn etwas Wunderbarem, der Beginn eines ersten reisenden Travel Shops.

 

 


Dieser Typ ist wahrhaftig unsere Zauberfee. Mit dieser anfänglichen Bekanntschaft und späteren Freundschaft haben wir unser ganzes Leben mal sprichwörtlich auf den Kopf gestellt. Hannsen hat es möglich gemacht, also natürlich wir alle zusammen aber Er hat es möglich gemacht. Wir reden hier nun ganz einfach über unseren Traveller Shop aber es war ein großer Schritt für Jeden von uns aber was wäre hätten wir ihn nicht kennengelernt. Wir wären noch stink normale Weltreisende. Nun sind wir unser eigenes zu Hause im Freudenrausch einer kreativen Explosion, also unser eigenen Ichs. Ein Leben ohne Max ist genauso unvorstellbar und das Gleiche durchleben wir jetzt mit Hannsen. Mit dieser Bekanntschaft haben wir alles übertroffen was wir uns erwartet haben und nun stehen wir hier und kommen aus dem Schwärmen nicht mehr heraus. Georgetown! Unsere zweite Wahlheimat. Eine unglaubliche Zeit, 4 Monate, welche uns unser Leben lang begleiten werden. Dies ist der Beginn von etwas Einzigartigem. Eine neue Schule des Reisens.