Cameron Highlands und die Touristen

Vor einer Teeplantage in Cameron Highlands
Vor einer Teeplantage in Cameron Highlands

Der GrasVan hat sich die ganzen Kilometer bis auf 1000m hochgeschleppt und hat ganze Arbeit geleistet. Oben angekommen ging ihm aber leider die Puste aus und der Motor ist nicht mehr angesprungen. Der Vergaser ist leider schon ein wenig alt und deswegen war nicht mehr genügend Restbenzin vorhanden um den GrasVan bei Laune zu halten. Wir haben schnell Hilfe gefunden und nach ein wenig tüffteln ging die Fahrt auch schon weiter. Dies wird eine nächste größere Anschaffung, aber bis dahin fährt der GrasVan noch bis nach Tanah Rata dem Stützpunkt für jeden Cameron Highland Aufenthalt. Hier treffen wir auch wieder Franziska, David und Noah, die wir unterwegs in Gua Musang noch krankheitsbedingt allein gelassen haben. Tobias war hier in Tanah Rata schon einmal und damals wie heute hatte er von den tollen Wanderungen geschwärmt. Nun mit einer Kleinfamilie und der Frische von touristischer Einsamkeit aus dem Osten war dies nicht mehr so der Fall. Hier wimmelt es von Touristen und das Überangebot daran konnten wir nicht so aushalten. Großartige Wanderungen haben wir gar nicht gemacht, das Wetter war auch ein wenig bescheiden :). Wir müssen uns von der kleinen Familie verabschieden, denn sie fliegen nun nach Australien. Winke, Winke und bis bald.

Danachbesuchen wir die Teeplantagen vom Boh-Tee und fahren im Anschluss weiter zum Mossy Forest auf 2000 Metern Höhe. Auch hier hat der GrasVan zu kämpfen, aber früh übt sich und er braucht noch ein wenig Training, bevor es dann in die Berge nach Nepal geht. Nun, erst einmal sind wir hier vor Ort. Mit weniger Luft im Getriebe geben wir dem GrasVan ein wenig Pause und besteigen den Mossy Forest Walkway. Nach diesem kleinen Programm geht es gleich Richtung Ipoh weiter Richtung Kurt, den wir auf Pulau Kapas kennengelernt haben. Über den neugebauten Highway ist die Strecke kurzerhand befahren und wir erreichen Ipoh zügig.  Wir wollen noch eine Nacht für uns bleiben und so suchen wir uns dort ein nettes Plätzchen für die Nacht, wo wir auch gleich einen interessanten Besuch von Polizisten bekommen. Blöderweise genau dann,  wo Caro  ihr ruhige Toilettenzeit brauchte. Aber ich denke mal, die Jungs haben nicht so viel gesehen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0