Colombo and Garmin | Colombo und Garmin

After several hours in the train with the beautiful sight over the landscape we arrive in Colombo. On the outskirts of Sri Lanka´s capital the Asian reality is catching up: We see many shacks and corrugated-iron-huts built just a few centimeters next to the railways where the people live, cook and wash themselves in the hope for a better future.

With a highland cacao-milk in our hands we wait at the train station for Gamin, one of the fishermen´s friends we have met in Trincomalee. At that time he offered us to stay in his home, anytime we would come to Colombo and so we had contacted him and now we are looking forward to see him again. After a while he arrives in a tuk-tuk, ready to pick us up, happy to see each other again. First of all, we lower the tuk-tuk with our heavy backpacks. On the way to Garmin´s house, we make a break to buy some delicious kottu for dinner. Garmin´s house is located in the administrative district of Colombo, in Sri Jayawardenapura (New Capital Territory). After we have enjoyed our kottu in Garmin´s home he informs us that we can´t stay in his home because his family is coming around. A little bit irritated why he hasn´t told us before we are driving together to a hotel. We ask him to bring us to a cheap one, but we finally end up paying the highest room price of our whole Sri Lankan visit. We will stay here for two days, so it´s okay. After we had ourselves accommodated in our room we drive to a shopping mall, maybe the most popular one here, which was even recommended by Robert Silip, the Hungarian from Galle. Arriving there it turns out to be a very posh place with nothing in our price level. We just walk through and have a look around. Later we meet Garmin for dinner and we go to a local restaurant where we spend the evening together talking and eating.

 

Colombo´s World Trade Center

The next day we drive aqain into the city, this time we drive to Colombo´s World Trade Center. We hope to have a wonderful look-out over the whole city from there, but it´s Sunday and so it´s more or less closed and hard to get to the top level. With a lot of help by many friendly locals and many demands by us we make it at least to a radio channel which is located in the 12th floor. From there we can enjoy the view over the harbour and the ocean through the window. After a while we get into a conversation with a radio host. One of our questions is, if he has any address for us to contact the Western Warriors we have seen in Kandy and who has given Tobi one of their trikots. Tobi still wants to thank them. The host said that he will try to get it and will let us know. Until today we haven´t heard anything of him and so we assume that he wasn´t successful.

 

Roundtrip

After we took a few pictures of Sri Lanka´s Skyline and harbour we want to go back to the hostel. On our way back, a tuk-tuk driver passes by and offers us a city trip for a fixed price. It sounds perfect and in a heartbeat we are sitting inside his vehicle. We drive to the newly built media centre than to the national museum, one of the two big and imposing white buildings of Sri Lanka, and finally to the real “White House”, the state house. Subsequently, the driver brings us to a souvenir shop to earn some money just by bringing us to the shop. Next stop is a Buddhist temple, the Gangaramaya Temple. We spend some time here to visit the single temples properly. We follow the way around the stupa and along a place with a Bodhi tree which is decorated with countless prayer flags. In the temple itself we find the history of the Buddhism painted on a range of paintings. There we also get a Buddhist bless by getting a bangle wrapped around each of our wrists, made out of several yarns, in all the Buddhist colours. This site is a welcomed outtime of this vibrant city. All in all a great spontaneous city trip.

 

Milo

We let us drop off at the train station where we want to surprise Selynn and Michael for the last time. We are both standing here with a Milo, another famous cacao-drink, in our hands, one for each, and try to find them. According to the timetable they should have 15 minutes stay here. We can´t find them and after all the trains left we also leave back to our hostel. In the evening we meet Garmin for the last time and say Good bye to him and to Colombo because we will drive to Negombo on the next day, where our Sri Lankan trip has started and where it will end.

 

 

Colombo und Garmin

Mit einer weiteren Zugfahrt durch das Land und weiteren Stunden am Fenster der berauschenden Natur, erreichen wir Colombo. Auch hier, direkt vor Colombo, erreicht uns die asiatische Realität, denn Holz- und Blechütten besiedeln die Gleise. Meter, aber auch nur Zentimeter weit enfernt von den Zuggleisen wohnen Menschen, kochen Menschen, waschen sich Menschen bzw. leben sie mit der Situation und mit der Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Mit dem Zug in Colombo angekommen warten wir, wie vereinbart, auf Garmin. Garmin, einer der Fisherman´s Friends aus Trincomalee, hatte uns ca. 2 Wochen zuvor angeboten, dass, wenn wir nach Colombo kommen, bei ihm wohnen könnten. Zusammen mit einer Highland-Kakaomilch warten wir nun auf Garmin, der uns hier abholen will. Nach einer halben Stunde rauscht das Tuk-Tuk samt Fahrer und Garmin an und wir sind glücklich ihn wiederzusehen. Daraufhin wird das Tuk-Tuk erst einmal tiefergelegt und schon düst es im Karacho durch die Stadt. Mit einer Vollbremsung sichern wir uns noch leckeres Kottu und schon geht es weiter nach Sri Jayawardenapura, dem Regierungsbezirk Sri Lankas (New Capital Territory), und ebenso Ankunftsort der Villa von Garmin. Nachdem wir unseren Kottu-Hunger gestillt haben, stellt sich heraus, dass Garmin leider keine Schlafmöglichkeit für uns hat. Ein wenig irritiert fahren wir danach zu einem Hostel, welches auf unseren Wunsch hin, ein günstiges sein sollte. Im schlußendlich teuersten Hostel unserer ganzen Zeit in Sri Lanka, bleiben wir hier für zwei Nächte. Fertig einquartiert im Zimmer, fahren wir anschließend mit dem Bus zu einem Einkaufszentrum, dem wohl populärsten, welches wir von Robert Silip, dem Ungarn aus Galle, empfohlen bekommen haben. Angekommen, stellt sich heraus, dass es ein sehr Schniekes ist, welches nicht unserer Preislage entspricht und somit schlendern wir nur durch, um uns anschließend noch mit Garmin in einem Restaurant zu treffen.

 

Colombos World Trade Center

Am nächsten Tag fahren wir erneut in die Stadt, zum World Trade Center Colombos. Wir erhoffen uns dort einen wunderbaren Ausblick, jedoch ist Sonntag und deshalb ist es schwierig in eine hohe Etage zu kommen um von dort den Ausblick zu genießen. Mit viel Hilfe und Nachfragen kommen wir zum Radiosender des Landes. Dieser sitzt im 12. Stock dieses Hochhauses und dort können wir auch den Blick aus dem Fenster, welches über den Hafen und das Meer hinausgerichtet ist, genießen. Dort kommen wir auch mit dem Radiomoderator ins Gespräch und einer der wichtigsten Fragen ist, ob er denn die Western Warriors kennt, die von denen Tobi das Trikot bekommen hat. Die kennt er nicht, will sich aber darum bemühen etwas Brauchbares aufzutreiben. Da wir bis heute nichts gehört haben, ist wahrscheinlich von einem negativen Erfolg auszugehen.

 

Rundfahrt

Weiter geht der Marsch, nachdem wir noch einge Fotos mit Hafenblick geschoßen haben. Wir wollen wieder zurück zum Hostel. Auf dem Weg werden wir von einem Tuk-Tuk-Fahrer angesprochen, welcher uns anbietet, uns für eine preislich vereinbarte Summe durch die Stadt zu fahren. Perfekt. Stadtbesichtigung mit dem Tuk-Tuk. Die Fahrt geht zum neu erbauten Medienzentrum, zum Nationalmuseum, einem der zwei weißen Gebäude der britischen Kolonialzeit davor eine riesige Parkanlage und schließlich zum "echten" Weißen Haus von Sri Lanka und folgerichte Parlamentsgebäude. Anschließend werden wir zu einem Souvenirladen gefahren, damit der Tuk-Tuk Fahrer ebenfalls ein bißchen was daran verdient und somit seine Provision einstreichen kann. Als nächstes geht es zum buddhistischen „Gangaramaya Tempel“. Diese einzelnen Tempel und Pavillions besuchen wir ausgiebiger und durchschlendern die Klosteranlage immer entlang der Stupa und entlang eines, mit Gebetsfahnen beschmückten, Bodhi Trees. Im Tempel selbst finden wir, verteilt auf vielen Einzelgemälden, die Verlaufsgeschichte des Buddhismus, sowie zahlreiche Ornamente dieser Religion. Dort erhalten wir auch eine buddhistische Segnung, wenn man dies so nennen darf. Wir bekommen beide jeweils ein Armband bestehend aus den fünf religiösen buddhistischen Farben umgebunden. Diese Anlage bietet eine schöne Auszeit zu der, ansonsten sehr lebhaften Stadt. Eine tolle spontane Stadtbesichtigung.

 

Milo

Wir lassen uns am Bahnhof rausschmeißen, denn wir wollen noch Selynn und Michael überraschen. Eigentlich sollten sie hier einen Zwischenaufenthalt von 15 Minuten haben, bevor es für die beiden weitergeht, und somit warten wir mit Milo in der Hand, einem weitaus bekannteren Kakaogetränk, auf die Beiden. Leider können wir sie nicht sehen bzw. finden und somit wird nichts aus der Überraschung. Stattdessen fahren wir mit dem Zug zurück zum Hostel. Am Abend treffen wir uns noch ein letztes Mal mit Garmin und dies ist auch schon die Verabschiedung von ihm bzw. von Colombo, denn am nächsten Tag fahren wir nach Negombo zurück, dort wo alles begann und nun enden soll.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0