Unawatuna and the next „White House“ |Unawatuna und das nächste „Weiße Haus“

We trudge round all the tempting guest houses in Unawatuna, the perfect place to relax. All the guesthouses that look appealing to us are expensive and so we can see again the Sri Lankan aim of getting wealthy tourists into their country. We are successful today. Thanks to a hostel owner who understands our needs we find the right place. He recommends us the “White House” and points us the right way. To give you a better image: Unawatuna sounds like jungle and exotic, therefore our new guest house is a wonderful mixture of jungle, exotic and a, in former times, prestigious mansion. We are welcomed by a lovely couple and the mother/mother-in-law. They live here together with three cute dogs and a chinchilla and after a tea and a short sorting out of the rooms, Selynn, Michael and us two make a trip to Galle, which is just a stone´s throw away.

 

Galle

This city was built in 1663 by Dutch occupants and the fort and the historic city belong to the world cultural heritage. Before the British came in 1796, Galle was an important seaport town. Then the British built an even bigger harbour in Colombo and slowly Galle lost its fame. The reason for this first important position of Galle for a good transhipment point was because it lies perfectly between Asia and the Middle East.

On our way to the fort we pass the former biggest cricket stadium of Sri Lanka. Unfortunately, it was damaged at the Tsunami 2004 and so it has not been used since that time.

Inside the fort we find the most famous sight, the St. Mary’s Cathedral. We stroll along the narrow lanes, find small and cosy cafés, white and still impressive Dutch mansions, small souvenir and jeweller’s shops and museums and art galleries.

 

Robert from Hungary

Shortly after we explored an art gallery, furniture shop and a small café, all in one, a positive incidence occurs. We all want to indulge ourselves with a good coffee. While we are studying the menu of a good looking café we get into a conversation with Robert Silip. He is from Hungary and the founder of the world´s biggest online book binding. Immediately we talk the same language and so he invites us for a coffee. Altogether, Robert the Hungarian, Selynn and Michael, the two Frenchs and we two Germans are sitting on the same table in a former Dutch fort and talk about all and sundry. It is a wonderful encounter. Unfortunately, Robert has to leave after a while to fulfil the shopping list dreams of his wife and daughters to buy some Louis Vuitton handbags. We wish him good luck with his future palace in Sri Lanka and a big thank you for the more than delicious coffee.

 

The Ring

Thereafter we enter more or less immediately the next jeweller’s shop. Tobi´s mum gave us an order: We shall find a special ring for her and she told us that we should get it easily in every jeweller’s shop her in Galle. It sounds like an easy task and happily we enter this shop. The game turns out to be a heavy match until we will come to the home stretch. No shop next to us has this ring. So we have to get it made up. Imagine two backpackers are now sitting in a shop with an unbelievable high value around, starring at all the different stones and examine them for the perfect one. First we have to find the right size, shape, cut and colour and then we have to explain them the special shape and style of the ring itself. It will be a few hours later until this all will be done. We decide carefully because we want to satisfy the expectations of Ina. What size? What shape? So many questions before we come to the right one. But there it is, finally we found it. Now we just have to determine the ring itself. Our explanations are not enough and so we have to make sketches until the style is clear. And then we check the stone again and: Oh no, it´s still not the right one. The search for the perfect stone starts again. Finally we find it: Much bigger than the others, but now we know that this time it is definitely the right one. The ring will be ready in two days. Too late for us because we have to leave tomorrow to get our flight in time. At the end, Selynn and Michael will pick up the ring, fly with it back to London, from there it will be send to Leipzig and from there it will go in the DHL-car to Halle. A long way and we make us now on our way back to Unawatuna.

 

Delicious dinner to celebrate good news

As we come back to our hostel, Selynn and Michael who left earlier and wanted to await us back there aren´t here. We ask the White House owners, what happened and the answer is that they went to see a doctor with a suspected dengue fever. For a few days already Michael is plagued with a terrible headache and now, in addition, he also got some unidentifiable rash. The waiting time feels like chewing gum, getting longer and longer, but finally they come back and luckily it´s not dengue. We celebrate the good news with a delicious dinner, made by the owners and a nice get-together.

 

We get our new Sri Lankan and custom-made clothes

While we are still sitting at our breakfast table, we get a phone call that our tailor will arrive soon with our clothes. With anticipation, we are already looking forward to see him again. He arrives just in time, because half an hour later we want to go to the bus that will bring us to Galle and from there we want to use the train to drive to Colombo. Our joy is huge and we try on our new clothes on location. Happy and satisfied with the finished garments we make us on our way and our valiant little tailor accompanies us. In Galle we still have some time left because the departure of our train is delayed to one hour later. We thank our friend for his skilled work and effort and that he kept his promise and brought us the new clothes in time. Happy and with an even heavier backpack we leave to our next destination.

 

 

Unawatuna und das nächste „Weiße Haus“

Als wir in Unawatuna ankommen, klappern wir die sehr verlockend aussehenden Gästehäuser ab. Was gut aussieht ist bekanntlich auch teuer und wieder einmal bemerken wir hier die Entwicklung einer Sonderklasse. Strandurlaub sollte bezahlt werden und die Preise hier sind knackig. Unawatuna, einen Katzensprung entfernt von der ehemaligen niederländisch besetzten Stadt Galle, ist ein optimaler Ort um seine Seele baumeln zu lassen.

Wie so immer, sind wir auch heute relativ erfolgreich, Dank der Hilfe eines Hostelmanagers, der unsere Lage erkennt und weiß, was wir suchen. Dieser schickt uns zielgerichtet zum „Weißen Haus“ von Unawatuna. Unawatuna klingt nach Dschungel bzw. nach Exotik und somit ist das Weiße Haus, um Euch eine Vorstellung zu geben, eine Mischung zwischen Dschungel und, in früheren Zeiten, prestigeträchtigem Herrenhaus. Uns heißen ein nettes Ehepaar und deren Mutter bzw. Schwiegermutter herzlichst willkommen. Zusammen mit zusammen mit Selynn und Michael, drei Hunden und einem Chinchilla verbringen wir hier unseren Tag.

 

Galle

Der Tag ist noch jung. Um ihn zu nutzen, fahren wir, nachdem wir uns alle ein wenig kennengelernt und eingerichtet haben, nach Galle. Galle, dies beinhaltet die Festung und die Altstadt, welche beide zum Weltkulturerbe zählen, wurde 1663, wie schon erwähnt von den Niederländern erbaut. Bis zu der Besetzungszeit der Briten, 1796, war Galle eine bedeutende Seehafenstadt, welche jedoch mit dem Bau eines größeren Hafens in Colombo mehr und mehr seine Wichtigkeit verlor. Die damalige Bedeutung begründete sich daraus, dass Galle zwischen Asien und dem mittleren Osten gelegen ist und somit als optimaler Umschlagsplatz dienen konnte.

Auf dem Weg zur Festung laufen wir auch an dem, vor dem Tsunami 2004, größten Kricketstadion Sri Lankas vorbei. Jedoch wurde dieses stark beschädigt und seitdem wurden hier demzufolge auch keine Spiele mehr ausgetragen. Inzwischen in der Festung angelangt, finden wir auch das bekannteste Wahrzeichen dieser Anlage, die Kathedrale St. Mary´s. Weiter durch die schönen historischen Gassen laufend, entdecken wir kleine süße Cafés, weiße, immer noch imposante Herrenhäuser, kleine Schmuck- und Souvenierläden sowie zahlreiche Kunstmuseen und Kunstgalerien.

 

Robert aus Ungarn

Wir sind noch nicht all zu lange hier, erkunden eine Kunstgalerie und ein Café, als sich mal wieder ein spontaner Zwischenfall entwickelt: Auf der Suche nach einem bezahlbaren und guten Kaffee, studieren wir die Getränkekarte eines Cafés, als wir mit Robert ins Gespräch kommen. Robert kommt aus Ungarn und ist Gründer der bedeutendsten digitalen Buchbindung der Welt. Der Name: Robert Silip. Nun wir haben sofort einen Nenner mit ihm und so kommt es auch, dass er uns auf einen Kaffee einlädt. Zusammen sitzen wir nun hier in einem ehemaligen niederländischen Fort, zusammen mit zwei Franzosen und einem Ungarn, und reden um die Wette. Eine wirklich wunderbare Bekanntschaft mit einem Ungarn, der sich aufgrund seiner Kinder, noch mit einigen Louis Vuitton Taschen, hier im Schnäppchenparadies Sri Lanka, bewaffnen muss. Viel Erfolg mit dem Palast in Sri Lanka und dem unschätzbaren Kaffee.

 

Der Ring

Danach geht es weiter, mehr oder weniger direkt in einen Schmuckladen. Tobis Mutti ist auf der Suche nach einem ganz speziellen Ring. Dort, so lautet der Auftrag, sollte man nun diesen besagten Ring ohne Probleme kaufen können. Diese Worte klingen nach einem einfachen Spiel. Das Spiel wird allerdings zum Match zwischen Unsicherheit und Hoffnung. Der Ring ist nicht zu finden; somit muss ein Neuer her: Zwei Backpacker sitzen nun in einem Schmuckladen mit unschätzbarem Wert, und hängen mit den Köpfen über zahlreichen Edelsteinen, auf der Suche nach dem einen gewissen Stein, welcher dann, in die noch zu formulierende, detaillierte Ringformbeschreibung eingesetzt werden soll. Dies wird einige Stunden dauern. Einige Stunden mit einem Hin und Her, welcher Stein denn nun den Geschmack meiner Mutter befriedigt. Welche Größe? Welche Form? Alles Fragen, die durch unseren Kopf schießen. Wir haben den Stein gefunden. Dieser soll es sein. Danach geht es an die Beschreibung der Ringform, welche wir dann zeichnerisch aufmalen, nachdem alle Beschreibungen fehlschlagen. Danach nochmal ein letzter Check mit dem Edelstein. Nein, der ist doch nicht nicht der Richtige. Er sagt uns nicht hundertprozentig zu. Wir werden Minuten später fündig mit einem Stein, größer als die Anderen, aber optimal für unsere Vorstellungen. Der Ring soll in zwei Tagen fertig werden, einenTag zu spät, denn morgen planen wir, weiter nach Colombo zu fahren, denn in zwei Tagen geht unser Flieger nach Bangkok. Am Schluß holen ihn Selynn und Michael ab, fliegen ihn, denn sie fliegen wieder nach Hause, nach London und von da aus wird er erneut verflogen und zwar nach Leipzig, um schließlich von dort aus mit dem DHL-Auto nach Halle zu gelangen. Froh den richtigen Stein gefunden zu haben, machen wir uns auf den Rückweg nach Unawatuna.

 

Leckeres Abendbrot zur Feier der guten Nachricht

Selynn und Michael, schon längst zum Hostel vorausgeeilt, sind nicht vor Ort. Auf unser Nachfragen hin erfahren wir, dass sie beim Arzt sind, denn Michael plagen seit Tagen schon drückende Kopfschmerzen. Der Verdacht von Dengue-Fieber liegt nah und die Zeit zieht sich plötzlich wie Kaugummi. Nach gefühlten Stunden des Wartens kommt dann die gute Nachricht: Alles in Ordnung! Mit einem leckeren gemeinsamen Abendbrot, made by White House, und einem gemeinsamen Beisammensitzen feiern wir die gute Nachricht und erholen uns schließlich für den nächsten Tag.

 

Unsere neuen Designerklamotten à la Sri Lanka erreichen uns

Während wir noch am Frühstückstisch sitzen bekommen wir den Anruf, dass unser Schneiderfreund aus Mirissa jeden Moment da sein soll. Wir warten schon voller Vorfreude auf ihn und sind gespannt, wie uns unsere neuen Klamotten wohl stehen werden. Als er unser Hostel schließlich findet, ist die Freude groß, dass es noch alles rechtzeitig geklappt hat, denn in einer halben Stunde wollten wir auch weiter nach Galle, um von da aus mit dem Zug nach Colombo zu fahren. Nachdem wir für seine Arbeit bezahlt haben, probieren wir unsere neuen Sachen noch an Ort und Stelle und machen uns mit unseren, jetzt um ein weiteres, schweren Rucksäcken auf zum Bus. Dieser kam dann auch nach fünf Minuten, wie man es sich nicht besser wünschen könnte. In Galle haben wir dann noch ausreichend Zeit, denn die Abfahrt des Zugs, den wir nehmen wollen, wird auf eine Stunde später verschoben. Zusammen mit unserem tapferen Schneiderlein verbringen wir die uns noch verbleibende Zeit und bedanken uns zum Abschied nochmals ganz herzlich für seine Zeit, seine Mühen und sein eingehaltenes Versprechen, uns unsere neuen Kleidungsstücke rechtzeitig zu liefern. Die neuen Stücke sind großartig und wir freuen uns schon darauf, sie nun auch zu tragen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0