Mirissa und ein weiteres Fest

Am folgenden Tag, gegen Mittag machen wir uns weiter auf den Weg, zu einem der Traumstrände Sri Lankas, nach Mirissa. Mirissa, nur 200 km vom Äquator entfernt, bietet einem, so das Programm, weiße und saubere Strände an, mit dem Gefühl, im Paradies zu sein.

In Mirissa suchen wir aber erst einmal nach dem richtigen Hostel und werden fündig. Dort haben wir unser eigenes Bungalow, welches zwar nicht auf der Strandseite der Hauptstraße ist aber deswegen auch spürbar bezahlbarer ist. In diesem tollen und schönen Zimmer erholen wir uns an diesem ersten Tag.

Heute ist Poya, genau das Fest, welches wir auch in Tissamaharana besucht haben und dies ist auch der Grund weshalb heute alle Geschäfte geschlossen sind, was wir aber zum Anreise-Zeitpunkt nicht wissen. Somit schlendern wir entlang der Hauptstraße auf der Suche nach einer Möglichkeit etwas Essbares zu finden. Später erfahren wir, dass heute, aufgrund dieser Feierlichkeit, ein Festmahl errichtet wird. Das heißt: Essen für alle! Die Fischer dieser Stadt spenden ihren Fang für dieses Fest und jeder ist eingeladen. Auch wir laden uns ein bzw. werden von einem Mitarbeiter darum gebeten zur richtigen Zeit wieder zu kommen. Klar, machen wir!

In der Zwischenzeit laufen wir durch die einsamen Gassen, zum Meer bei Mondlicht, vorbei an einem Welpen-Besitzer, welcher seinen Hund an uns abtreten will. Dankend lehnen wir ab, wobei der Hund wirklich goldig ist, und sind zur richtigen Zeit wieder zurück. Mittlerweile hat sich auch eine ordentliche Schlange gebildet. Wir, als brave Menschen, stellen uns an. Kurz bevor wir den Einlass erreicht haben, kommt unser zuvor kennengelernter Festorganisator und schleust uns vorbei an allen Wartenden, durch den Ausgang hinein und weist uns einen Platz zu. Nun, mit einem gesicherten Platz, dürfen wir aufstehen und uns an der Essensausgabe anstellen. Zeiten und Erinnerungen wie aus der Mensa kommen bei uns auf, indem wir vorgefertigte Portionen ausgehändigt bekommen, damit es auch wirklich für jeden reicht. Nach diesem leckeren Reis mit Fisch-Curry und einem verdammt leckeren Softeis als Nachtisch, geht es wieder zurück zum Zimmer. Was für ein Spaß. Danke für das leckere Abendbrot!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0