Fischmarkt und andere Leckereien

Gestern haben wir mit unserem Restaurant-Kellner beschlossen, dass wir den Fisch heute selber kaufen, ihn dann im Restaurant zubereiten lassen und nur den Arbeitsaufwand dafür bezahlen. Und schon stehen wir auch schon hier:

 Frischer Fisch, direkt aus Fischers Händen, wie verlockend dies klingt. Der Fischmarkt mit einer reichhaltigen Auswahl an exotischen Fischsorten. Lecker! Wir stehen vor dem Hafen, die Möwen halten Ausschau nach einem verlockenden Fang. Die Fischer sortieren die gefangenen Fische aus ihren Netzen und erfreuen sich zeitgleich an den begeisterten Blicken zweier weißer Touristen, die sich an diesem Schauspiel erfreuen. Noch tummeln sich vereinzelte Boote auf dem offenen Meer, aber wir begeben uns weiter hinein, in das Herz des Fischmarkts: Wir sehen Krebse und eine riesige Auswahl an Fischen, die wir alle nicht benennen können. Garnelen, die wir Monate später in und auswendig kennenlernen werden, sowie Haie die gerade in angemessene Verkaufsportionen durchtrennt werden. Wir schlagen zu und können diesem Angebot kaum wiederstehen. Später landet sogar noch ein leckerer Aal in unserer Tüte, von dem wir vielleicht vor fünf Jahren das letzte Mal gegessen haben. Mit einer gut gefüllten Einkaufstüte, welche uns ein wunderbares Mittag- und Abendessen bescheren wird, gehen wir zurück zum Hotel. Man gönnt sich ja sonst zu wenig. ;-)

Während wir nun also in unserem Fisch-Restaurant auf die kommenden Köstlichkeiten warten, kommen wir mit einem großartigen, indisch-australischem, Pärchen ins Gespräch. Arif und Kate sind auch fleißig am Reisen und arbeiten mal hier und mal dort. Am Ende bekommen wir den Lonely Planet Reiseführer für Sri Lanka und eine tibetische Gebetsfahne geschenkt. Wow, nochmals ein großes Dankeschön an dieser Stelle! Wer weiß, vielleicht sieht man sich ja mal wieder, somewhereovertheworld. :-) Wir lassen jedenfalls den letzten Abend in Negombo in Ruhe bei unserem genussvollem Abendbrot ausklingen und freuen uns schon auf den morgigen Tag und die erste Zugfahrt, hier in Sri Lanka.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0