Horst ist Horst

Es gibt so gewisse Dinge, die wir Euch eigentlich nicht erzählen wollen, aber das hier können wir Euch wirklich nicht vorenthalten! Warnung: Das hier ist nichts für schwache Mägen! Nun ist dies Eure Möglichkeit, diesen Abschnitt zu überspringen und die Hartgesottenen unter Euch dürfen mit Freuden weiterlesen:

 

Alles fing damit an, dass man auf einer anstrengenden Wanderung auch eine kleine Pause braucht. Wobei wir wahrscheinlich mehr Pausen hatten, wie jedes Schulkind es sich nur wünschen würde. Nun gut, nicht nur wir, auch unser lieber Horst, brauchten einen kleinen Lückenfüller im Magen. Leider hatten wir nur salzig-süße Kekse dabei. Dass dies eine verrückte Kombination ist, dachte sich wahrscheinlich auch der Horst, aber trotzdem sah es für uns so aus als ob er nach einem saftigen Steak schnappt. Nur waren es Kekse und die verschwanden in Bruchteilen einer Sekunde im Bäuchlein vom Horst. Nachdem die Kekse aufgefuttert waren, und ich glaube die meisten bekam wirklich unser Horst, kam das obligatorische Schnauze-mit-der-Zunge säubern, als Zeichen, dass es wirklich lecker war. Nach einiger Zeit bekam der Horst einige Blähungen, welche wirklich nicht so schön waren (und dies auf den schönsten Waldwegen, die man sich vorstellen kann). Den Gasmaske hatten wir leider zu Hause vergessen, somit mussten wir dies wohl oder übel verkraften. Wir haben doch ein Herz für Tiere und das war unser Zeichen an ihn, dafür nicht wild nach dem Asthma-Spray zu greifen.

Jedenfalls: Weiter ging die Reise und nun kommt der Teil wo ihr eure Augen verschließen solltet. Der Horst musste einmal. So richtig haben wir noch keinen Hund beim Stuhlgang beobachtet, aber irgendwie hatte der Horst etwas an sich, dass wir wirklich alle Drei, die folgende Szene beobachtet haben, welche zum tot lachen genial war!

Also, nun setzte der Horst zur erfahrenen Erleichterung an und sechs weiße gespannte Augen starrten auf dies was nun kommt:

Ein grüner Strahl, welcher sich so wunderbar wölbte, wie wohl der schönste Regenbogen auf dieser Welt. Jedoch war dieser Regenbogen wunderschön kräftig grün und nachdem diese harmonisch verlaufende Aussonderung sein Ende fand, kam noch ein kleiner leiser, aber doch nicht überhörbarer Furz. Was für ein Genuss von einem Stuhlgang, wie es kein anderer Hund jemals wieder machen wird. Und der Name Horst wird unvergessen mit diesen Ereignis in Erinnerung bleiben.

Danke Horst. :-)

 

Im Nachhinein sind wir froh, dass wir diesen außergewöhnlichen und schrecklichen Namen gefunden haben, denn wir hoffen, dass wir nicht allzu viele Horste auf dieser Welt kennenlernen und ihnen somit diesen kleinen Exkurs der Extraklasse ersparen können.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0