Horst der Forst

Nun dies war eine Bekanntschaft, wie wir sie nur aus dem Bilderbuch kennen bzw. aus dieser Zeit wo wir noch nicht richtig laufen und sprechen konnten. Und wir meinen jetzt nicht die Zeit, wo wir vielleicht ein wenig zu viel getrunken haben.

Nun ging es erst einmal früh los und das Ziel war Raman. Dieser Ort lag ungefähr 20 km entfernt und es sollte geschlagene 9 Stunden dauern bis wir schlussendlich erschöpft am Ziel ankamen. Ja wir mussten erst einmal unsere sportliche Zeit aus Nepal wieder in unsere Köpfe rufen. Und die Frage kam schon auf: „ Sind wir wirklich in drei Monaten, so unsportlich geworden?“ Na gut bei dem leckeren indischen Essen, eigentlich auch kein Wunder! Also, es sollten noch weitere anstrengende Tage auf uns warten. Denn der Plan war, dass wir in 5 Tagen am Ziel ankommen. Nun ist ja heute der erste Tag und wir sollten nicht jetzt schon an den letzten Tag denken. Also, alles der Reihe nach.

Der erste Abschnitt ging erst einmal steil nach oben, durch Wälder und vorbei an einzelnen Häusern. Nun auf dem Weg, trifft man so einige Tiere, vorwiegend Hunde. Nun kommt die Geschichte der Hundeflüsterer. Genau, denn uns ist ein Hund gefolgt. Eigentlich nicht wirklich unsere Art von Hund, aber er hat mit seinem Charme und seinen treuevoll flackernden Augen unser Herz geöffnet und, schwups die wups, war er auch schon drin bzw. hinter uns und die ganze Zeit war er unser treuer Begleiter. Ein schöner Tag, entlang an Bachläufen, durch die indisch-nepalesischen Wälder, vorbei an Kreuzungen wo wir nicht mehr wussten wo lang. Aber mit etlichen Umwegen sind wir trotzdem am Ziel angekommen. Mit erheblicher Zeitverzögerung, denn es wurde schon langsam dunkel, saßen wir dann auch schon in der gemütlichen Stube von dieser Trekerhütte und suchten mit vorfreudigen Gesichtern das Abendbrot aus. Gute Nacht!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0