Pushkar

Wir verlassen die Welt von unseren beiden wunderbaren Couchsurfern und düsen schnellen Schrittes nach Pushkar. Hier steht der einzige Brahma-Tempel der Welt. Warum sollte man sich dies entgehen lassen? Genau das haben wir uns auch gedacht, es gibt keinen Grund. Nun sind wir hier in Pushkar, werden zu unserer zukünftigen Unterkunft geführt und verbringen die nächsten zwei Tage mit Kaffeeschlürfen, Schach spielen, einem Hauch von Moderne, neuen Bekanntschaften und zahlreichen Touristen. Denn Pushkar entpuppt sich schnell als zweites Rishikesh, ihr wisst schon die Yogastadt der Welt im Norden Indiens. Jedoch ist Pushkar sorgenfreier und mit mehr spürbarer Leichtigkeit als in Rishikesh. Kurz gesagt, eine Stadt, die uns ebenfalls in seinen Bann gezogen hat und somit schlendern wir die nächsten Tage durch die Gassen, mit zahlreichen touristischen Angeboten, entdecken die versteckten geheimen Ecken dieser Stadt, genießen das Abendessen von der Dachterrasse eines Restaurants mit tollem Blick über die Stadt und freuen uns, in einen Strudel des Nichtstun geraten zu sein.

 

Brahma Tempel

Nun ist diese Stadt natürlich bekannt für diesen Tempel, wobei unter Touristen dies eher als Vorwand genutzt wird diese Stadt besuchen zu „müssen“, ganz im Gegensatz zu den indischen Touristen. Und somit ist Pushkar eine Perfektion zwischen Pilgerstadt und der Tourismusbranche.

Schön dass der Brahma Tempel ein Tempel ist, deswegen können wir euch auch bestätigen, dass es tatsächlich nur ein Tempel ist. Ein Tempel wie so viele hier auf dem indischen Boden und für uns kein bisschen anders als die anderen. Unsere Köpfe können die Dimensionen der indischen Tempelwelt schon gar nicht (mehr) erfassen, irgendwie klingt alles gleich, sieht alles gleich aus und wir sind nicht die richtigen Opfer um in diese Welt der Götter einzutauchen.

Deshalb entscheiden wir uns, von nun an die Tempel hinter uns zu lassen. Aber es wird noch einen Tempel hier im Staat Rajasthan geben, den wir besuchen und dieser ist schlussendlich der glorreiche Abschluss der indischen Tempelwelt, wenn auch nicht im positiven Sinne. Aber dies werdet ihr hier bald lesen können…

Kommentar schreiben

Kommentare: 0