Eine Begegnung der seltsamen Art

Nachdem wir uns am ersten Abend an das Ufer des heiligen Wassers gesetzt hatten wurden wir von einem Mann angesprochen, der uns die ganze Geschichte zum Tempel erklärt hat. Somit hatten wir in der ersten Nacht einen eindrucksvollen Einblick in diese einzigartige Religionsstätte. Wir haben auch noch weitere Geschichten über den Goldenen Tempel erfahren und sind froh, dass uns Channi G angesprochen hat. Er hat uns sogar für den folgenden Morgen zum Frühstück eingeladen und wir waren natürlich dabei.

In einer Nacht auf dem Boden, denn die Betten waren schon alle belegt, haben wir ein bisschen Schlaf gefunden um am nächsten Tag früh wieder fit parat zu stehen. Frühstück bei Channi G und seiner Frau mit der Hochzeit seiner Tochter, die wir uns gespannt auf DVD angeschaut haben. Damit aber ist die Geschichte mit Channi G aber noch nicht vorbei. Am nächsten Abend hat er uns zu seinem Club eingeladen.

 

Ein Abend im Club

Mit dem Motorrad sind wir ohne Helm zu dritt zum Club gefahren. Mehr wussten wir auch nicht, außer, dass es sich bei diesem Club um etwas ganz Besonderes handelt. Zum einen kostet der Mitglieds-Beitrag Unsummen, umgerechnet 4000 Euro (!) Beitrittsgebühr. Zum Zweiten kann man davon ausgehen, dass dort drin noch mehr verliert. Denn bei diesem Club handelt es sich um einen Herrenclub, in dem Karten gespielt wird. Also, man hat mal seine Ruhe vor dem weiblichen Part und kann entspannt in einer anderen Atmosphäre das Glas mit Whiskey heben und noch dazu Geld verzocken. Der letzte Teil, der mit dem Geld, ist der Erschreckendste, wenn man bedenkt, wie viel Arme uns doch täglich dort draußen nach Geld anbetteln, während die reichen Inder ihr Geld lieber hier verteilen. So kam es auch, dass wir uns nicht richtig wohl gefühlt haben und eigentlich nur wieder zurück wollten. Irgendwann hatte dann auch Channi G Erbarmen mit uns und es ging wieder zurück. Ein Besuch der etwas anderen Art.

 

P.S. Der Beitritt ist hoch, aber ehrlich gesagt wird nicht viel geboten dafür. Der Club ist eher ein wenig heruntergekommen oder besser gesagt indisch. Naja und die Menschen dort, denken zwar sie sind die Besten, aber im Prinzip ist es nur Schade wie schnell doch das Geld verzockt werden kann und wie wenig es für mache Menschen wert ist, in welchem Land auch immer so ein Club zu finden ist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0