Wenn der Postmann zweimal klingelt

Es sind immer genau diese Momente, die uns am Reisen so sehr begeistern. Der Kontakt mit den Menschen und die spontanen Ereignisse, die uns zeigen wie freundlich und offen die Menschen sein können. Wie liebenswürdig und gastfreundlich. Genau das macht für uns das Reisen aus! Zu erleben, wenn man Menschen kennenlernt, die uns zu sich ins Haus einladen, wir dabei beobachten können wie sie ihre Handarbeit vollziehen und wir einen Einblick in den Alltag dieser Familien haben.

Ein ganz besonderes Beispiel dafür ist der Postmann Ishant, den wir in Bir kennengelernt haben. Wir haben zuvor zwei Tage lang versucht ein Motorrad aufzutreiben, denn in so einer wunderbaren Gegend, ist es doch wunderbar den Fahrtwind zu genießen, sowie das bunte Treiben auf der Straße zu erleben. Bei unserem Postmann sind wir fündig geworden. Nach mehrmaligem Nachfragen, wer uns denn ein Motorrad zur Verfügung stellen könnte, weil es hier keine offiziellen Motorradausleihmöglichkeiten gibt, haben wir erfahren das der Postmann eines hat. So kam eins zum anderen und wir durften uns seine Maschine ausleihen. Der reinste Wahnsinn. Damit sind wir dann nach Billing gefahren. Billing liegt 14 km oberhalb von Bir. Ein Ausblick der seinesgleichen sucht. Und genau deshalb ist Billing das Paragliding-Zentrum der Welt. Ein Muss für jeden Gleitschirmflieger, denn dies soll die beste Gegend sein um sich in die Luft zu begeben. Nachdem wir oben angekommen sind, sozusagen in Billing, was aber nur aus wenigen Häusern besteht (zu touristischen Zeiten bewohnt), haben wir auch gleich mehrere Piloten kennengelernt. Und erst einmal ins Gespräch gekommen, haben wir uns gleich mit einem für den folgenden Tag zum Fliegen verabredet. Also, genauer gesagt: Er fliegt und wir fliegen mit. Nach unserer Spritztour und wieder zurück bei unserem Postmann, haben wir ihm erzählt, dass wir am nächsten Tag Gleitschirmfliegen gehen. Und ab da kann man sagen: Wenn der Postmann zweimal klingelt. Denn er hat uns seine Freunde vermittelt die uns schlussendlich in die Lüfte gebracht haben.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0