Daramshala oder: Es kommt mal wieder anders als geplant

Wieder einmal Couchsurfing und wieder einmal ins Schwarze getroffen. Nur sind wir nicht in Daramshala, sondern in Bir! Eigentlich wollten wir zum tibetischen Neuen Jahr nach Mc Loed Ganj. Und wo feiert man das am besten? Richtig in der Exilgemeinde vom Dalai Lama. So zu mindestens der Plan. Aber nachdem wir diese tolle Landschaft gesehen haben und wussten, dass Frank, unser Couchsurfer hier irgendwo lebt, haben wir 10 km vor Bir beschlossen, ihn doch zu besuchen! Wir haben Frank angerufen, ihn über unseren Spontanüberfall aufgeklärt und wir wurden mit offenen Armen empfangen. Aber nicht von Frank, denn er war geschäftlich im Süden von Indien unterwegs, sondern von seiner Mutter, der Nanny und seinem Sohn: Buku, Suman und Aloke allein zu Hause.

Insgesamt waren wir zehn Tage in Bir. Zehn Tage Natur pur, zehn Tage entspannen und jede Menge Auszeit. Was haben wir alles in dieser Zeit erlebt? Wir haben die Zeit mit dem kleinen Prinzen Aloke verbracht, zusammen mit Suman gekocht, leckeren Kaffee genossen und uns dabei die Sonne ins Gesicht scheinen lassen. Wir haben die Gegend erkundet, Blicke in die Ferne, über die weite Landschaft dieses wunderschönen Fleckchens gerichtet, Frauen aus dem Dorf kennengelernt und das tibetische Dorf und die Klöster erkundet, denn in Bir befindet sich eine tibetische Exilgemeinschaft.   

Kommentar schreiben

Kommentare: 0