Unsere Reise nach China

Jetzt sitzen wir in der Transmongolischen Eisenbahn auf dem Weg nach Beijing/Peking. Im Coupé haben wir wieder Glück und treffen ein super nettes Pärchen aus den USA, Yann (amerikanischer Schweizer :-) und Karoline (Brasilianerin). Da wir am Grenzübergang wieder warten dürfen, spielen wir Karten mit David, einem Deutschen und Jurlinde, auch einer Deutschen. An der chinesischen Grenze dauert es sehr lange, bis wir weiter dürfen. Der Grund dafür ist aber interessant: Die Chinesen haben ein anderes Bahnschienensystem und deshalb werden die Räder jedes einzelnen Wagons auf deren System umgebaut. Das ganze machen sie bei voller Passagierbesetzung. Wir dürfen leider nicht aussteigen um uns mal die Beine zu vertreten oder etwas zu essen zu kaufen. Eingesperrt im einzelnen Wagon muss man brav warten. Klo gibt es auch nicht. Und das bei einer Wartezeit von 5 Stunden. Willkommen China!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0