Ein Tag in der Jurte

Der nächste Morgen stand dann ganz im Zeichen eines typischen Ger morgens. Nichts geplant versteht sich. Nachdem ich dann mit meinem mongolisch-englischen erste Klasse Vokabular es geschafft habe meine Frage zu formulieren, saß ich (Tobi) auch schon direkt auf dem Schemel. Vor mir dieser kleine und doch so große Ziegenhintern und in meinen Händen, besser gesagt zwischen meinen Zeigefinger und Daumen, dieser rosafarbene Euter. Zuvor habe ich sie mit Ziegenmilch geschmeidiger gemacht, damit man somit besser Milch abzapfen kann. Und dann ging es auch schon los. Jedoch war meine innere Aufregung so groß, das fast gar nichts rauskam. Kleine Tröpfchen und dies half meiner zuvor anvertrauten Aufpasserin nicht dazu schnell ans Ziel zu kommen. Dadurch war schnell klar dass meine Talente in anderen Aufgaben liegen. Danach nahm Caro meinen Platz ein und, was soll man sagen, bevor ich mich mit der Kamera in Pose setzen konnte, nahm schon die erste Ziegenmilch seinen Weg in den Milchbehälter und man konnte zusehen, wie er sich weiter füllte. Diese Milch wurde dann gleich von starker Männerhand ins Ger gebracht, um dann zu Käse und Butter weiterverarbeitet zu werden. Während Caro noch fleißig produzierte befand ich mich zwischen Orichoo und den vielen Ziegenkeulen wieder. Denn als ich ins Ger stolzierte wurde ich von Ochiroo zu einem kleinen Morgensnack eingeladen. Es gab Ziegenfleisch gewürzt mit in Seiner Salzlake eingelegtem Steppenkräutergras! Verdammt lecker, weil sie auch zuvor gekocht wurden und somit schön warm waren. Leider hatte meine Freude ein schnelles Ende. Erst kam Caro, dann Emilie, gefolgt von Gogo und den anderen Beiden. Und schnell war klar es musste geteilt werden. Wobei ein Erfreuliches hatte das Ganze. Ramona, unsere Vegetarierin, und nun haltet euch fest hat nach 11 Jahren Fleischabstinenz ein Stückchen Hammelfleisch gekostet. Respekt und es war gut. Mit vollem Magen und einer Hygienetagung (=Duschen auf nomadisch) ging es dann weiter über Stock und Stein zu den Flaming Cliffs.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0