Weiße Klippen

Früh am Morgen ging es weiter mit unserer Rundreise. Es gab einen kurzen Zwischenstopp an einem schönen Monument. Eventuell war es etwas schamanisches, aber wir können hier nur raten. Dann ging es für uns weiter über Stock und Stein, vorbei an Wildpferden und unseren ersten Kamelen in freier Natur sowie an Schaf- und Ziegenherden. Gegen 17 Uhr erreichten wir dann die „White Cliffs“, riesige Salzfelsen. Auch hier wieder eine tolle Landschaft. Allerdings auch sehr beliebt, da wir in der kurzen Zeit in der wir da waren gleich zwei Touristenbusse miterlebten. Dafür trafen wir aber auch wieder Sam und Julie. Die Welt ist klein. :-) Da die Sonne bald unterging machten wir uns auf den Weg zu unserem Zeltplatz, direkt um die Ecke. Wie bereits am Vortag, konnten wir unsere Zelte mitten in der freien und unglaublich schönen Natur aufstellen. Uns fiel auch auf, dass wir uns bereits am Anfang der Wüste Gobi befanden, denn es war bereits deutlich wärmer als am Vortag.

 

Heute kochte unser Fahrer für uns. Das war herrlich! Während wir in Ruhe unsere Zelte aufbauen konnten, bereitete er in Windeseile Spaghetti mit Gemüsesoße zu. Genau richtig, sehr gut gewürzt und ohne Fleisch. Für Ramona als Vegetarierin sowie für uns war das super!

 

Hier auch noch eine kurze, wenn auch ordinäre Randbemerkung, aber es muss mal gesagt werden:

 

„Kacken unterm Sternenhimmel in freier Wildbahn kann wunderschön und purer Luxus sein…“

Kommentar schreiben

Kommentare: 0