Paradies

15 Tage Abenteuer standen nun also vor der Tür. Und gemeinsam mit Emilie, Gogo, Ramona, Raffael und Ochiroo, unserem Fahrer, ging es heute Morgen gegen acht Uhr los! Unser erstes Ziel war Gazaryn Chuluu südöstlich von Ulaanbaatar. Der erste Teil der Autofahrt verlief sehr gut! Wir hatten asphaltierte Straßen, so dass wir flott vorwärts kamen. Auch hatten wir uns alle eine Menge zu erzählen, man will sich ja schließlich besser kennen lernen! Nach ungefähr zwei Drittel der Strecke kamen dann die „normalen“ Straßen der Mongolei zum Vorschein. Das bedeutet, dass es bei trockenem Wetter je nach Gegend relativ gute Feldwege sein können, diese aber bei Regen, Schnee oder interessanter Bodenbeschaffenheit schnell mal zu Belastungsproben des Rückens und der Bandscheiben (manchmal auch des Kopfes und anderer Körperteile) werden können. Unser Fahrer kann davon ein Lied singen!

 

Gegen 18 Uhr kamen wir dann an. Was für ein Anblick!!!Ochiroo hat uns heil und sicher zu den Felsenburgen gebracht. Hierbei handelt es sich um gigantische Steinformationen die einfach mal so mir nichts, dir nichts, aus dem Boden ragen und eine schöner ist, als die andere! Unglaubliche Bilder, die da entstehen und eine traumhafte Naturkulisse! Und wir hatten alle das Glück mitten in dieser Naturschönheit zu campen. Nachdem wir unsere Zelte aufgebaut hatten, suchten wir Feuerholz. Dann machten wir uns auf den Weg, den Sonnenuntergang zu beobachten. Wow! Schaut euch am besten die Bilder dazu an. Und bei Lagerfeuer ließen wir uns dann auch noch unser leckeres Abendbrot schmecken. Ach ja, und wer glaubt, dass man in der Mongolei bei der geringen Anzahl an Bewohnern und der großen Fläche selten Menschen trifft, der täuscht sich gewaltig! Wir hatten an diesem Abend Besuch von ca. 15 verschiedenen Personen, wobei eine Gruppe mit zwei Autos darunter war.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0