St. Petersburg

St. Petersburg ist die kulturelle Hauptstadt Russlands.

Das spiegelt sich in vielen Dingen wider. Zum einen durch die Epoche Peter des Großen, sowie durch Katharina die Große, welche übrigens durch die Ermordung ihres Mannes Peter dem III. an die Macht gekommen ist.

Im Jahre 1709 hat Peter der Große, nachdem er die Schweden vertrieben hat, die Stadt gegründet. Mittelpunkt der Stadt war das Peter und Paul Gefängnis. Der Name Sankt Pieter Burkh entstammt aus dem Dänischen. 1712 wurde die Stadt zur Hauptstadt ernannt. Ihm, Peter dem Großen, ist es auch zu verdanken dass viele Aristokraten und Architekten aus Europa nach St. Petersburg kamen und viele sehenswerte Häuser erbauten. Nach dem Tod Peter des Großen im Jahre 1725 hatte die Stadt 40.000 Einwohner, 90% davon waren Ausländer.

In der Regierungszeit Elizabeths, Katharina der Großen und Alexander I. zwischen 1741 und 1825 entwickelte sich St. Petersburg zu einer kosmopolitischen Stadt mit vielen Palästen, königlichen Plätzen, Kirchen und prunkvollen Gebäuden. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0