Weiter geht’s

Am nächsten Tag ging es dann weiter nach Siauliai und weiter nach Palanga, das Rimini der Litauer! In Šiauliai hat uns dann Bruce Willis im Mercedes CL550 mitgenommen. Leider, oder zum Glück, verlief die Fahrt nur 100 Meter zur nächsten Werkstadt um den platten Reifen auf Vordermann zu bringen. Dabei hat sich herausgestellt, dass die Felge angebrochen ist! Fahrt zu Ende. Weiter ging's zurück an die Straße. Da dachten sich zwei Männer: „Was wollen die denn hier an der Straße? Da geht es doch gar nicht nach Palanga! Ab ins Auto mit euch und los geht’s zur Bundestraße nach Palanga (150km).“ Gedacht und in die Tat umgesetzt. Dann meinte der Fahrer der kein Englisch kann, zu seinem Neffen, dass der starke Tobi denen doch helfen kann! Also hat der Fahrer seine Tochter angerufen, die uns das Ganze übersetzt hat. Na logo, da war Tobi doch sofort dabei! Wie sich herausgestellt hat, verkauft er nebenbei Kamine, also könnt ihr euch jetzt vorstellen was Tobis Aufgabe war. Genau. Mal so locker flockig einen gefühlten 400kg Kamin in die erste Etage hieven. Das Ganze hat er dann doch nicht alleine gemacht! Als Dankeschön wurden wir dann mit Kaffee, russischen Pfannkuchen, Wurst und Käse verwöhnt und es hat sich eine lustige Runde ergeben. Denn die beiden strahlenden neuen, in der ersten Etage stehenden Kamin-Besitzer waren aus Russland. Mit Google-Übersetzer haben wir uns dann auch prächtig unterhalten und haben uns auch gleich dazu verabredet uns in Kaliningrad zu treffen. Denn ihr Sohn wohnt in Kaliningrad und mit ihm wollten sie am nächsten Tag Essen gehen. Und wir sollten mit dabei sein!

Nach dem deutsch-russischen Austausch hieß es dann weiter trampen! Das dachten wir zumindest. Aber Nein, denn Romas, unser Fahrer, hatte was anderes mit uns vor. Er wollte uns nach einem kurzen Zwischenstopp bei sich zu Hause direkt nach Palanga fahren.  Nach Tee und Familienaufnahmen bei ihm zu Hause ging die Reise dann durch halb Litauen durch einen Nationalpark Zemaitijos sowie nach Kretinga. Dort haben wir uns noch spontan einen botanischen Garten angeschaut! Danach mussten wir uns leider verabschieden, denn wir waren am Ziel und er musste zu seiner Familie! Danke Romas!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0