Ziel - Vilnius

Weiter gehts Richtung Litauen. Zur Hauptstadt, so zumindestens der Plan. Die erste Etappe verlief ruckzuck. Eine heitere Fahrt mit einem älteren polnischen Ehepaar, sie davon leidenschaftliche Italienerin und er der "Mann". Ihr könnt euch vorstellen, was ich meine. Nun haben sich beide dazu entschlossen, also vielmehr sie, nach Perrugia (Toskana) auszuwandern. Respekt und tolle Idee, denn das Wetter ist ja bekanntlich dort besser als sonste wo :-). Caro hat sich mit ihren 2% italienisch auch sehr tapfer geschlagen und der Ritt verlief trotz dieser Sprachbarrieren sehr heiter. Die zweite Etappe war dann eher schwierig, denn bei Regen war es etwas "aufregender" über die Grenze zu kommen. Aber nach zwei/drei Stunden haben wir es dann geschafft und ein Siegener Kennzeichen hat uns dann mitgenommen. Leider war der deutschsprachige Empfang umsonst, denn er schaute diesbezüglich nicht freudig drein. Aber da wir ja schon halb Englischsprechende sind, ist das kein Problem mehr fuer uns! Er hat sich aber erst einmal sehr über uns amüsiert, denn wir standen an der Straße mit der Aufschrift LV, was soviel bedeutet wie Letvia, aber wir wollten doch nach LT - Litauen. Aber es hat trotzdem geklappt, zum Glück! Dadurch hat sich wieder einmal alles zum Positiven gewendet, wie wir jetzt sagen können.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0